International Symposium on Space

Out of the Craddle

“A planet is the cradle of mind, but one cannot live in a cradle forever.” K.E.Tsiolkovsky

Das Out of the Craddle Symposium am KSEVT in Slowenien reflektiert die Position des Menschen in technologischen, sozialen and natural Prozessen für ein besseres Verständnis der ferneren und näheren Umgebung  – der Weltraum und Planet Erde.

Konrad Becker über: “Strategic Space Command, Control, Communications, and Intelligence”

more

Presentation-Intervention-Screening

The Need to Know

Fr. 22. November 2013 -  19:30,  IG Architektur, Gumpendorferstraße 63b, 1060 Vienna

The Drift Towards Universal Surveillance:

Steve Wright (UK) über das neue Zeitalter einer wirklich globalen Überwachung mit technischen Fähigkeiten die sich nicht einmal der Stasi oder George Orwell vorstellen konnten. Was sind die langfristigen Auswirkungen solcher Entwicklungen und wie kann Surveillance wenn sie über die Grenzen von Gesetzen hinaussgeht erfolgreich Widerstand entgegengesetzt werden?

We Should Take Nothing for Granted: 

On the building of alert and knowledgeable citizenry. Dr. Bruno Taut (RU) untersucht die Tiefen, die Gefahren, die Herausforderungen und die Freuden des entschlüsselten Jahrhunderts.

Screening: Marko Peljhan (SI/US) presents documents from the SPEKTR! Vaults

more

Podiumsdiskussion an der Alternative Medienakademie

Bedingungen kritischer Öffentlichkeiten

Heute Abend findet die Podiumsdiskussion „über das red ma jetzt bitte ned laut und ned im internet“ im Rahmen der Alternativen Medienakademie statt. Mit Sonja Ablinger, der Politikwissenschaftlerin Regula Stämpfli, dem Soziologen Felix Stalder (World-Information Institute) und dem „Data Dealer“ Wolfi Christl diskutieren, wie Neoliberalismus, Medienwandel, Überwachung und Big Data die Bedingungen kritischer Öffentlichkeiten verändern.

Publikation

NPK: Hintergrundtexte zum Forderungskatalog

npk-books Die NPK Broschüre ergänzt den Forderungskatalog mit einer Reihe ergänzender Texte, die überblicksartig ein Hintergrundwissen und besseres Verständnis dieser vier Themenbereiche vermitteln. Das Buch des Netzpolitischen Konvents kann man ab jetzt unter office[at] world-information.org bestellen. ISBN:978-3-200-03228-6

Bericht von Matrix auf Ö1 über die Präsentation der Publikation am “Daten, Netz und Politik Kongress” zu Datenschutz und digitalen Freiheitsrechten.

Embros Theater Athens

Statistik, Klassifizierung und Klassenkampf

Kulturwille_Stat_Klassenkampf_Neurath11-copy Präsentation und Diskussion im umkämpften Embros Theater in Athen: Felix Stalder spricht zu “Der Krieg der Daten gegen die Kommunikation” und Konrad Becker zu  taktischen und strategischen Operationen von “Cultural Intelligence”.

Das Poster zeigt eine Ausgabe von Otto Neuraths Zeitschrift “Kulturwille” aus dem Jahr 1927 mit dem Titel “Statistik und Klassenkampf”.

International Conference in Athens

Innovative, Open and Economically Sustainable Models of Creative Production

World-Information Institute auf dem Panel “Contemporary Practices in Art: Technology, Digital Media and Social Creativity” bei der Konferenz “Innovative, Open and Economically Sustainable Models of Creative Production” in Athen: Felix Stalder über “New Models for Creativity in the Cultural Sector” und Konrad Becker über “Critical Strategies in Digital Art and Media”. Veranstaltet von unseren Europäischen Projektpartnern des EKT im Rahmen der National Hellenic Research Foundation (NHRF) .

Felix Stalder im Interview mit Ushi Reiter, servus.at

Das Internet in der Post-Snowden Ära

Ushi Reiter: Durch den Fall Snowden erreicht das Thema »Internet als überwachter Raum« erstmals eine breite Öffentlichkeit. Dieser Vorfall und die Aufregung haben z.B. keine massenhaften Austritte aus dem sozialen Netzwerk Facebook bewirkt. Welche Auswirkung hat nun diese Erkenntnis der Kontrolle auf unser kulturelles und kommunikatives Handeln im Netz?

Felix Stalder: So lange es keine ernsthaften Alternativen zu den immer größer werdenden Teilen des Internets gibt, die als überwachte Räume fungieren, werden sich die Auswirkungen der aktuellen Diskussion auf das Handeln wohl in Grenzen halten. Cryptoparties und ähnliches sind eher symbolische Aktionen und solange die Infrastruktur für Überwachung optimiert ist, so lange wird es sehr komplex bleiben, nachträglich und individuell Privatsphäre zu schaffen. Und damit bleibt das eine Minderheitenaktivität.

Das ganze Interview ist auf servus.at